Blog: Wir freuen uns auf die nächsten 100 Jahre ...

Wir freuen uns auf die nächsten 100 Jahre ...

von Maiku Boger und Karey Holland

Vor einhundert Jahren war das Wort Halbleiter lediglich eine Eigenschaft, die Materialien zugeschrieben wurde, die weder vollständige Leiter noch vollständige Isolatoren waren. Sprung ins Heute: Halbleiter bilden eine Branche, in der Milliardenumsätze erzielt werden. Heute sind wir im wahrsten Sinne des Wortes überall von Geräten umgeben, in denen Transistoren und Speicher verbaut sind: Unsere Computer, Telefone, Tischlampen, sogar der kleine Lüfter auf meinem Schreibtisch, der die Auswirkungen des furchtbar heißen japanischen Wetters mildern soll, beherbergen allesamt Transistoren.

Milliarden von Transistoren befinden sich auf einem einzigen Chip. Der Speicher wird nicht mehr in Kilobyte, sondern Gigabyte gemessen – das entspricht einer eine Million Mal größeren Kapazität. Die Kapazität von Speicherlaufwerken für Heimanwender wird mittlerweile in Terabyte gemessen, eine Milliarde Mal mehr Kapazität als ein Kilobyte. Ein guter Computer besaß einst etwa ein Megabyte Festplattenspeicher – heute sind es Hunderte von Gigabyte. Praktisch das Einzige, was sich in den letzten 40 Jahren nicht verändert hat, ist der Preis eines guten Computers. Dies mutet erstaunlich an angesichts der Kostensenkungen durch die Miniaturisierung und die Fortschritte beim Einsatz von Nanotechnologie bei Halbleitergeräten, die durch ein Vakuum aktiviert werden.

Nun gibt es Sensoren, Automatisierungslösungen und Geräte mit Technologie, von der wir früher nicht einmal zu träumen wagten. Ein Computer kann nun Schachgroßmeister besiegen und Ärzten bei der Wahl der geeigneten Behandlung von Patienten helfen. Unsere Telefone sind leistungsfähiger als mein Desktop-Computer zu College-Zeiten und einige haben sogar klappbare Displays.

Was kommt als nächstes?

Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz und ähnlichen Technologien werden allgegenwärtig. Es wird automatisierte Fahrzeuge geben, die Sie einfach nur herbeirufen müssen. Wahrscheinlich besitzen Sie gar kein Fahrzeug mehr. Die Technologie verbreitet sich bereits dort, wo Fahrzeuge mit höherer Rechenleistung und einer Vielzahl von Sensoren versehen werden, die es ihnen ermöglichen, automatisch und sicher auf den Straßen zu navigieren.

Halbleitergeräte entwickeln sich bereits weiter, um sich dem menschlichen Gehirn anzunähern. Wir erwarten, dass sich diese Entwicklung auch in Zukunft fortsetzen wird, was uns möglicherweise organische Geräte beschert, die Gedächtnis und Logik kombinieren. Das bedeutet, dass sie Logik nutzen, um aus „Erfahrungen“ zu „lernen“, die im Gedächtnis gespeichert sind, und diesen Lernergebnis dann bei zukünftigen Entscheidungen berücksichtigen. Halbleiter werden in der Lage sein, Kosten und Nutzen jeder Entscheidung blitzschnell zu abzuwägen, und zwar viel schneller als uns Menschen das möglich ist.

Ihr Smartphone wird Ihr persönlicher Computer sein und wahrscheinlich nur noch die Ausmaße eines großen Rings haben. Nach dem Abnehmen vom Finger kann das Gerät ein farbiges, holografisches Display und eine Tastatur auf eine flache Oberfläche projizieren oder sogar nur Sprache verwenden. Anfängliche Implementierungen dieser Technologie können die Verwendung einer speziellen Brille erfordern, damit Sie den Bildschirm sehen können.

Einige von uns lassen sich durch Technologie, vielleicht auf Zellebene, optimieren, um intelligenter, schneller und stärker zu werden. Transistoren sind bereits kleiner als jede Körperzelle. Sobald silikonbasierte Halbleiter mit biologischen Elementen kombinierbar werden, dürften Nanocomputer auf den Plan treten, die direkt in Ihren Körper injiziert werden, um endokrinale oder andere Funktionen zu verbessern. Wenn der Abbau unserer DNA-Stränge verlangsamt oder sogar gestoppt werden kann, wird sich unsere Lebensdauer um Jahrzehnte verlängern.

Die allgegenwärtige Technologie, die uns ab jetzt in hundert Jahre umgeben wird, wirkt heute wie magisch. Aber ganz gleich, wie sich die Technologie weiterentwickelt, eine Sache ist sicher: Vakuum- und Abgasreinigungsprozesse werden erforderlich sein, um die für die Fertigung im Nanobereich erforderlichen zuverlässigen Umgebungen zu schaffen. Wir bei Edwards freuen uns darauf, diese Entwicklungen zu ermöglichen, indem wir weiterhin Umgebungen entwickeln, in denen die weltweite Innovation gedeihen kann.

Maiku Boger, Global Market Sector Manager - Semiconductors, Edwards Japan Ltd und Karey Holland, Global Market Sector Manager Semiconductor Process Technology, Edwards